Dienstag, 14. Februar 2017

Oskar ist da! :-)

Aber Nein, nicht doch...Oskar ist kein neues Stoffdesign und auch kein neuer Schnitt...!
Oskar ist unser heißgeliebtes viertes Wunschkind und absolut einmalig :-)
Am 05.02.2017 ist Oskar bei uns zuhause in der Badewanne geboren, nachdem wir schon fast nicht mehr dran geglaubt haben, dass es eine Hausgeburt wird, hat er uns dann doch ziemlich überrascht (dazu später mehr).
Der kleine lange Spatz misst 54 cm und hatte ein schönes Gewicht von 3480 Gramm, das hat er bereits nach vier Tagen auch schon wieder drauf gehabt ;-)
ein paar Stunden nach der Geburt :-)
 Wenn es jemanden interessiert, wie die Geburt ablief, der kann hier weiterlesen, die anderen überspringen diesen Absatz einfach und schauen sich die Bilder von Oskar an :-)
Ich hatte schon Tage vor der Geburt abends immer ca. 2 Stunden lang alle 5 Minuten leichte Wehen, die ich mal mehr, mal weniger veratmen musste. Und dann hab ich mich irgendwann ins Bett gelegt und gedacht, ich werd schon wieder aufwachen, wenn es wirklich los geht ;-)
An dieser Stelle kann ich schon betonen, wie froh ich war, dass wir eine Hausgeburt geplant haben, denn so hatten wir keinen Stress, die Kinder irgendwo unterzubringen bzw. diese ganze Maschinerie in Gang zu setzen...wir warteten einfach ab :-)
Eine Freundin von mir, die dieses Mal sooo gerne dabei sein wollte, meinte dann am Freitag zu mir: so, jetzt am Wochenende wär es super! Ihr Mann ist zuhause. Ich solle mich einfach melden :-)
Ehrlich gesagt dachte ich ja nicht daran, dass es tagsüber losgehen könnte.
Meine Hebamme war am Samstag tagsüber eigentlich auf einer Schulung...und aufgrund der vielen Vorwehen und dass die letzten beiden Geburten nur fünf und vier Stunden gedauert haben, sollte ich mich lieber rechtzeitig bei ihr melden.
Ich hab dann mal mittags um 13 Uhr angerufen, da meine Wehen sehr regelmäßig waren und zum ersten Mal tagsüber und nicht nachts alle fünf Minuten kamen.
Um kurz vor 15 Jahr hat sie mich untersucht und festgestellt, dass der Muttermund bereits vier Zentimeter geöffnet war :-)
Juhu, dann geht es jetzt ja wirklich los! Die Wehen ließen sich super veratmen, dass unsere anderen drei Kinder um uns herumsprangen war auch kein Problem für mich. Gefühltermaßen lief alles easy peasy ;-)
Nach drei Stunden hat sie mich wieder untersucht, Muttermund auf 6 cm. Naja, da hat sich jetzt noch nicht soooo viel getan, deswegen haben wir unsere Hebamme wieder nach Hause geschickt. Wenn es mehr werden sollte, würde ich mich wieder melden.
Meine Freundin hat daraufhin die Großen zum Spielen und Abendessen zu sich mitgenommen mit der Option, dass alle bei ihr schlafen könnten. Wir wollten schauen, ob die Wehen intensiver würden, wenn die Kinder nicht um uns herum wären.
Die Wehen blieben bei 5 Minuten-Abständen, wurden aber etwas intensiver.
Mein Mann und ich haben irgendwie viel rumgealbert, da es für mich so ungewohnt und komisch war, solch lange Wehenabstände zu haben. Bei Ylvi und Nike hatte ich von Beginn an alle zwei Minuten und weniger meine Wehen.
David wollte dann gerne bei seinen Freunden schlafen, Ylvi wollte die Geburt auf keinen Fall verpassen und lieber zuhause sein. Also kam meine Freundin mit Ylvi und Nike nach Hause. Nike ging auch gleich ins Bett, Ylvi war wach und wollte unbedingt auch meine Hebamme sein :-)
Um 21 Uhr haben wir die Hebamme wieder angerufen. Die Untersuchung des Muttermundes ergab, dass er nach wie vor bei 6-7 cm war...unverändert also! Geburtstillstand?!? Würden wir in der Klinik jetzt an den Tropf kommen?!? Sehr wahrscheinlich ja...
Meine Hebamme stupste die Wehen homöopathisch an, das hätte bewirken können, dass die Wehen noch mal ganz zurückgehen oder nun regelmäßiger und intensiver würden. Zweiteres war der Fall :-)
Ich konnte die Wehen aber immer noch viel zu gut veratmen...die Untersuchung des Muttermundes ergab um 24 Uhr, dass wir nun zwar mittlerweile bei 8 cm sind, aber das Köpfchen sich noch immer nicht ins Becken gesenkt hatte. Und das, obwohl sie spüren konnte, dass um dem Kopf herum jede Menge Platz ist, alles weich und geburtsbereit...
Ab diesem Zeitpunkt war ich übrigens in der Wanne und kam auch nicht mehr raus ;-)
Okay und ab jetzt waren die Wehen auch wirklich gut! Haha, zumindest hatte ich das Gefühl, dass jetzt so laaaangsam mal was vorwärts geht :-)
Nach weiteren 2 Stunden , ihr erinnert euch, das waren von "Beginn", mit 4 cm Muttermund, jetzt 12 Stunden, waren wir bei 9 cm. Meine Fruchtblase war noch immer intakt. Der Kopf noch immer oben.
Mein Mann machte zwischendurch immer wieder ein Nickerchen. Meine Freundin hatte sich auch schon längst aufs Ohr gelegt.
Nur meine Hebamme saß unermüdlich neben mir an der Wanne und durfte kein Auge zu tun...
Ich hatte bereits immer wieder mal ne Presswehe, die ich aber veratmen musste, da der Muttermund ja nicht vollständig eröffnet war. Und so blieb das trotz guter Wehen auch leider bis 4:15 Uhr.
Ab diesem Zeitpunkt merkte ich , dass meiner Hebamme die Ideen etwas ausgingen, da sie sich (wie ich auch) einfach nicht erklären konnte, warum Oskars Kopf nicht endlich tiefer rutschte! Alles war bereit, alles weich, ich hatte gute Wehen, Oskars Herztöne waren nach wie vor super...!
Warum also...?!?
Hier fingen wir nun an, über eine Verlegung in die Klinik nachzudenken. So ohne weiteres kam ich aber nicht mehr aus der Wanne. Kaum hatte ich mich aufgerichtet,  überrollte mich die nächste Wehe, die ich nur gut in der Wanne veratmen wollte.
Wir besprachen also, dass wir einen Sanka rufen würden, sie mir dann ein wehenhemmendes Mittel spritzen würde, und es dann in der Klinik weiterginge, wie auch immer...
Unsere Überlegungen waren um 4:42 Uhr abgeschlossen, die nächsten zwei Wehen veratmete ich nochmals gut. Um 4:47 Uhr hatte ich plötzlich den heftigsten Pressdrang und meine Fruchtblase sprang (endlich!). Vier Minuten später erneut eine heftige Presswehe und das Köpfchen war komplett durch das Becken.
Und jetzt kommt das für mich so tolle Erlebnis: ich konnte Oskars Köpfchen richtiggehend herausatmen, einfach nur durch gute Bauchatmung- das war soooo fantastisch!!!
Und dann schob ich noch einmal mit und klein-Oskar war um 4:56 Uhr an einem Sonntagmorgen geboren.
Wow, war das eine Geburt!
6 Tage alter Oskar 

Ich bin gespannt, ob dieser Geburtsverlauf für die Zukunft etwas über Oskars Charakter aussagen wird: erst zögerlich, dann aber mehr als bestimmt?!?
Vielleicht benötigt er auch klare Ansagen? hop oder top :-D

2 Stunden nach der Geburt durften schon mal zwei der drei Geschwister Oskar willkommen heißen :-)
Auf alle Fälle freuen wir uns alle sehr über unser viertes Kind! Oskar gedeiht prächtig und passt schon fast nicht mehr in seine 50er Kleidung ;-)
Und wenn ich jetzt irgendwann auch noch wieder einsatzbereit bin, und die Grippe besiegt habe (wenigstens kein Scharlach, wie David) und hoffentlich niemanden mehr anstecke, dann können wir uns alle so richtig schön kuschelig aneinander gewöhnen und das 6 köpfige Familien-Dasein genießen!

Euch allen liebe Grüße aus dem Wochenbett ;-)
Uli

----------------
Details zu Stoff und SM in diesem Post!